"Google macht dauernd Fehler"

Medien | Ingrid Brodnig | aus FALTER 02/08 vom 09.01.2008

Gespräch Wikipedia-Gründer Jimmy Wales will Suchmaschinen revolutionieren: Statt undurchsichtiger Algorithmen sollen Menschen über Resultate entscheiden.

Wissen ist frei. Mit Wikipedia hat Jimmy Wales unseren Umgang mit Information revolutioniert. Seine 2001 gegründete Onlineenzyklopädie wurde zum Aushängeschild des Web 2.0 - jener neuen Generation des Internets, wo der User nicht nur Konsument ist, sondern selbst Inhalte erzeugt. Dass das nicht in reinem Chaos enden muss, zeigt Wikipedia: Die Onlineenzyklopädie besitzt in insgesamt 253 Sprachen über neun Millionen Artikel. Fast 700.000 Artikel beherbergt die deutsche Version - doppelt so viel wie der Brockhaus.

Dabei könnte sich der 41-Jährige getrost zurücklehnen: Noch bevor er Wikipedia gründete, hatte der Aktienoptionshändler so erfolgreich auf Zinsen und Währungsschwankungen spekuliert, dass er für sich, seine Frau und seine Tochter eigentlich ausgesorgt hätte. Trotzdem hat sich Wales nun ein neues Ziel gesetzt. Er gründete


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige