Die Macht der Migranten

Politik | Isolde Charim | aus FALTER 03/08 vom 16.01.2008

GLOBALISIERUNG Früher waren Immigranten Gäste. Heute stellen sie politische Forderungen - was bedeutet das für die Politik der Nationalstaaten? Ein Gespräch mit der Globalisierungstheoretikerin Saskia Sassen.

Die amerikanische Soziologin Saskia Sassen zählt zu den profiliertesten Globalisierungs- und Migrationstheoretikerinnen. In ihrem gleichnamigen Buch prägte sie den Begriff der "Global City". Sie lehrt in New York und London.

Falter: In Ihrem neuesten Buch "Das Paradox des Nationalen" ist die Veränderung der Institution "Staatsangehörigkeit" ein zentrales Thema. Wie würden Sie diese definieren?

Saskia Sassen: Ich denke, in der Diskussion um Fragen der Staatsangehörigkeit werden häufig zwei Aspekte durcheinandergebracht: die zutiefst formalisierten Aspekte - wer ist wahlberechtigt - einerseits und ein breiteres Verständnis von Zugehörigkeit andererseits.

Worin besteht Letzteres?

Dazu zählt der Besitz von Rechten, wie politische Aktivitäten, kollektive Identitäten, aber auch

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige