Bahnhof verstehen

Christopher Wurmdobler | Stadtleben | aus FALTER 03/08 vom 16.01.2008

Am Südtirolerplatz rauscht der Verkehr. Das ist momentan das Urbanste, was hier im Gürtelsüden vor sich geht. Noch. In den nächsten fünf Jahren wird zwischen Wiedner Gürtel, Gudrun- und Arsenalstraße, auf dem ehemaligen Gütergelände, der größte und wichtigste Bahnhof Wiens entstanden sein, die Stadt wird endlich einen Hauptbahnhof haben. Mit direktem Anschluss an die U1 am Südtiroler Platz.

VERKEHR Die Bahn macht Dampf: In fünf Jahren sieht Wien komplett anders aus - zumindest aus der Sicht Reisender. Was wird neu, was wird anders? Und weshalb fährt die U2 am geplanten Hauptbahnhof vorbei?

Schon in den kommenden Jahren wird sich Wien nicht nur für Bahnreisende und Pendler vollkommen anders darstellen. Die ÖBB investieren in ihre landesweite Bahnhofsoffensive zwei Milliarden Euro, die Hälfte davon in Wien. Zahlreiche Bahnhöfe samt Umfeld werden hier neu gestaltet und neu gebaut. In Hütteldorf, Heiligenstadt, Stadlau und an der Haltestelle Traisengasse adaptieren die ÖBB

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige