Knecht

So ruinieren Sie den Journalismus

Politik | aus FALTER 04/08 vom 23.01.2008

Maria ruft an und sagt, sie glaubt, es heißt die Tabuleh. Philipp smst, es gehören aber unbedingt Rosinen rein. Mark mailt, schön und gut, aber ein Tabuleh wär doch schon eher ein Sommeressen. Die E. sagt bei der Geburtstagsparty vom D., danke, jetzt kann sie sich endlich das depperte Couscous-Einweichen ersparen, das hat sie am Tabulehmachen immer so genervt.

Und sehen Sie, genau das ruiniert den Journalismus. Genau das korrumpiert die Journalisten, die tausend messerscharfe Hintergrundanalysen über politische Ereignisse in die Zeitung schreiben können, Abertausende blitzblanke Blicke auf die Realität werfen oder in Millionen Zeilen die diversen Elende in der Welt anprangern: Auf all das kriegt man kaum ein Reaktiönchen. Nichts, praktisch. Man ist wie gar nicht da. Aber schreiben Sie einmal ein Rezept in Ihre Kolumne, dann wird Ihre Existenz sogleich wohlwollend zur Kenntnis genommen, Sie werden unverzüglich Teil der Relevanzelite, und man reißt sich darum, Sie vorstellen zu dürfen.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige