Presseschau

Medien | Nina Horaczek | aus FALTER 04/08 vom 23.01.2008

Vor ziemlich genau fünfhundert Ausgaben ist sie angetreten als "Österreichs erste Zeitung für Frauen", quasi eine buntere Emma names Österreich. Rückblickend gesehen war das eine ziemliche Tiefstapelei. Ohne Österreich wären nämlich auch Männer arm. Denn Österreich-Kolumnist Werner Schreyer, nebenbei als Model tätig, erklärt seinen Geschlechtsgenossen, was Frauen wirklich wollen. "Wir Männer sehen ja nicht unbedingt, ob sie hellgraue oder schwarze Strümpfe anhat. Das würde unsere angeborene, Fokussiertheit' überfordern. Wir sehen aber, wenn sie sich Mühe gibt, die Dinge am Laufen zu halten. Ob jetzt style-mäßig oder beim Kochen, Waschen, Putzen. Hausfrauen klagen oft, dass ihr Mann sie niemals lobt für das Bügeln der Hemden, das gekochte Abendessen, die perfekt aufgeräumte Küche. Ich muss zugeben, ich würde da ziemlich unmotiviert als Leiterin eines, Familien-Unternehmens'. Also Männer - ihr müsst ja nicht die, Überschleimer' werden, aber ab und an ein kleines Kompliment wirkt Wunder ;)". So funktioniert also Halbe-Halbe auf Österreichisch.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige