Heimkehr in die Fremde

Kultur | Karl Wagner | aus FALTER 04/08 vom 23.01.2008

LITERATUR In "Die morawische Nacht" setzt Peter Handke, der große Entschleuniger, seine epische "never-ending tour" auf dem Schiff, im Bus und zu Fuß fort. Man sollte ihm unbedingt folgen.

Ich dachte gerade: Ich verdanke meiner Epoche viel. Ohne sie würde ich wohl nicht mehr leben: Sie lässt mich das tun, was ich kann und was nur ich kann; und ich will denen, die für den Fortschritt gearbeitet haben, welcher es jemandem wie mir erst ermöglichte, aus der Milieubeschränkung herauszukommen, mit meinen Taten dankbar sein." Das ist nachzulesen in Handkes "Geschichte des Bleistifts" - zur Beschämung der Nachfolger der hier Bedankten.

Nicht ohne Emphase hat Handke, dessen öffentliches Bild - durchaus mit seiner Mitwirkung - immer mehr einen Ent- oder gar Verrückten abzugeben scheint, eine Verortung seines Schreibprojekts vorgenommen. Die will so gar nicht zum Bild des Gegenaufklärers passen, das heute fast reflexhaft gegen ihn aufgeboten wird. Die "Postings" zu den Artikeln anlässlich


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige