Totaler Absturz

Politik | Thomas Wolkinger | aus FALTER 04/08 vom 23.01.2008

REPORTAGE Der Tag, an dem Graz schwarz wurde. Von verlorenen Wetten, letzten Tänzen und ersten Koalitionsflirts.

Franz Steinegger hat eine Wette verloren. Der Mann, der seit zwölf Jahren das öffentliche Bild der Grazer Kommunisten mit dem schönen Slogan "Helfen statt Reden" geprägt hat, hält an diesem frühlingshaften Sonntagnachmittag die Stellung im Parteibüro in der Lagergasse. Noch sind es mehr als zwei Stunden bis zur Veröffentlichung der ersten Ergebnisse. Und im Büro muss in letzter Minute der Druck der "Danke"-Aufkleber für die Wahlplakate organisiert werden. Steinegger ist frohen Mutes. Schon im Sommer, erzählt er, habe er eine Wette geschlossen und auf 14,2 Prozent für die Kommunisten getippt. Freilich, das Rekordergebnis von 2003, das damals europaweit für Aufsehen sorgte, werde sich nicht wiederholen lassen. "Aber ich glaube, dass sogar Werte um die 16 Prozent drin sein könnten. In den Umfragen sind wir absolut unterbewertet." So kann man sich täuschen.

In der SPÖ-Zentrale


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige