Bitte noch den Puntigam

Tiz Schaffer | Kultur | aus FALTER 04/08 vom 23.01.2008

KABARETT Der gebürtige Grazer Kabarettist Martin Puntigam gastiert diese Woche mit zwei Programmen im Theatercafé. Mit dem "Falter" sprach er über böse Menschen, warum er Mitleid mit der FPÖ hat und über Möglichkeiten, den sexuellen Höhepunkt hinauszuzögern.

Vor mehr als einem Jahrzehnt hatte Martin Puntigam noch über 120 Kilo. Üppig ist heute nur noch sein Arbeitsaufkommen. Lange Zeit schrieb er Texte für die nunmehr eingestellte "Sendung ohne Namen", über den Radiosender FM4 ist er regelmäßig mit diversen humorigen Formaten im Äther. Und mit den Sciencebusters verleiht er im Moment gerade im Wiener Rabenhof der theoretischen Physik ein menschliches Antlitz.

In Graz wird er nicht nur mit seinem aktuellen Programm "Luziprack" - seinem Ruf als "härtester Kabarettist des Landes" wird er damit gerecht - im Theatercafé gastieren. Auch das mit dem österreichischen Kleinkunstpreis prämierte unkonventionelle, aber genialische Programm "Meet and Greet" zusammen mit Clemens Haipl

  1469 Wörter       7 Minuten
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige


Anzeige