Fernsehen

Medien | Julia Ortner | aus FALTER 05/08 vom 30.01.2008

Sind Frauen die besseren Diskussionsleiter? An sich eine der üblichen blöden, rhetorischen Fragen. Als ob Frausein Zuhörenkönnen, Verständnisvollschauen und Streithähnebeschwichtigen bedingen würde. Trotzdem fällt auf, dass immer mehr interessante Talkformate bei den deutschen öffentlich-rechtlichen Sendern von Frauen gemacht werden. Ob Sandra Maischberger (Di, 23.15 Uhr, ARD), Maybritt Illner (Do, 22.15 Uhr, ZDF) oder Anne Will (So, 21.45 Uhr, ARD) - die Journalistinnen zeigen, wie Gespräche kühl gemanagt und fade Gäste mit Sprechdurchfall hart abgebremst werden können. Dabei verlassen sie sich nicht auf ihr telegenes Äußeres, sondern machen einfach einen guten Job. Im Gegensatz zu heimischen Debattierclubs kennen sie weniger falsche Hemmungen, wenn Politprofis ihr NLP-Programm abspulen und haben auch kaum Sorgen, sich einmal bei "wichtigen" Persönlichkeiten unbeliebt zu machen. Nur kein falsches Harmoniebedürfnis - sehr erfrischend für die Zuschauer. Einen Vorteil gegenüber den Ösi-Kollegen haben die Deutschen allerdings: Ihr Talkpersonal ist viel spannender.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige