Vorwort

Wer braucht da Nachhilfe?

Vorwort | Gerlinde Pölsler | aus FALTER 05/08 vom 30.01.2008

"Kummt wos von der Basis, waß i, dass 's a Schaß is" - dieses Bonmot legten die Politsatiriker Maschek Kanzler Alfred Gusenbauer in den Mund. Damit sprechen sie wohl jenen Grazer Schwarzen aus dem Herzen, die nicht in den Gemeinderat dürfen, weil sie zu wenige Vorzugsstimmen abgekriegt haben. Aber: Bedeuten die 272 Stimmen für Stadtrat Werner Miedl, dass er elfmal kompetenter ist als Kollege Gerhard Rüsch mit 24 Stimmen? Wollten die Wähler durch die 836 Stimmen für JVP-Chef Kurt Hohensinner wirklich ausdrücken, dass sie nur ihn und keine junge schwarze Frau im Gemeinderat wollen? JVP-Vize Thesi Schnattler nämlich ging leer aus. Besonders peinlich: Nur vier von 23 Gemeinderäten und null von 4 Stadträten sind Frauen. Obwohl auf der ÖVP-Liste stolze sieben Frauen unter den ersten zwölf Anwärtern präsentiert wurden. Da ging's ja um nichts. Nagl ist nun "enttäuscht", aber "die Männer haben halt verstärkt Vorzugsstimmen erhalten". Wollen die Bürger Frauen weniger? Auch Schwarze


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige