Ins Zentrum!

Kultur | Albert Kirchengast | aus FALTER 05/08 vom 30.01.2008

ARCHITEKTUR Das Haus der Architektur (HDA) will mit dem Umzug ins Palais Thinnfeld auch den Diskurs wieder in die Mitte der Stadt tragen.

So sehr die Fünf von ifau (Institut für angewandte Urbanistik) und Jesko Fezer aus Berlin auf Understatement setzen, so sehr ist das auch ästhetische "Masche". Mit der konnten sie in kurzer Zeit an vier "Kunstorten" in Europa ihre "Verhandlungsräume" inszenieren. Zwischen "Edelrohbau" und fein reflektierten Details, zwischen verzinktem und verspiegeltem Blech changiert ihr Repertoire in Graz. Sogar die Deckenleuchten scheinen vom Baumarkt, sind aber Sonderanfertigungen. Nach einem Wettbewerb 2005, Sanierung, Brand, Eingriffen in die Bausubstanz öffnet das Palais Thinnfeld, früher Thienfeld, nun seine Pforten als nüchtern-schicker Teil des Kulturclusters ums Grazer Kunsthaus.

Dass man mit zwanzig eine neue Wohnung sucht, ist nichts Ungewöhnliches. Es riecht aber nicht nur neu im Erdgeschoss am Südtirolerplatz, sondern das aus der Engelsgasse hierher


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige