Die Brücke nach Babylon

Politik | Joseph Gepp | aus FALTER 06/08 vom 06.02.2008

ENERGIE Wie ein Dörfchen im Marchfeld, ein folgenschwerer Opernbesuch und Russlands mächtiger Gazprom-Konzern zusammenhängen. Und warum das Energiegeschäft kein leichtes ist. Die Geschichte der Gaspipeline Nabucco.

Wenn alle Orte im Marchfeld gleich aussehen, dann ist Baumgarten an der March der gleicheste. 192 Einwohner und kein einziger auf der Straße. Zwei Häuserzeilen, eine kleine Kirche, eine freiwillige Feuerwehr. Wer es nicht weiß, würde nicht ahnen, dass der Name Baumgarten regelmäßig auf den Konferenzagenden der EU-Kommissionssitzungen in Brüssel steht. Oder in den Strategiepapieren des Gazprom-Konzerns in Moskau. Er würde nicht glauben, dass Baumgarten in den Fachpublikationen der Berliner Stiftung Wissenschaft und Politik eine Rolle spielt. Oder in den Notfallplänen des Wiener Innenministeriums.

Die Ursache für das Interesse liegt einen knappen Kilometer außerhalb des Ortes - und macht optisch nicht viel her. Es sind einige Industrieanlagen auf einem umzäunten Gelände,

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige