"Schnüfflerische Anrufe"

Medien | Christopher Wurmdobler | aus FALTER 06/08 vom 06.02.2008

PRINT Der Staatsoperndirektor ließ beim Opernball eine "Profil"-Journalistin "entfernen" - sie hatte zuvor kritisch über ihn berichtet.

Es war ein kleiner Eklat, der doch viel über einen großen Herrn aussagt: Der vornehme Operndirektor warf beim Opernball eine Journalistin aus dem Teesalon - weil sie kritisch über ihn schrieb. "Ich bin mit meinem Freund, dem Kunsthallendirektor Gerald Matt, als dessen Begleitung in den Teesalon eingetreten", sagt Ro Raftl, Gesellschaftsreporterin beim Profil. Ein bisschen Provokation sei schon auch dabeigewesen. Denn erstens ist der "Teesalon" beim Opernball so etwas wie der doppelte VIP-Bereich mit Gratisbrötchen. Zweitens ist Raftl der Teesalon normalerweise "wurscht", sie plaudert viel lieber mit Politikern, und an die kommt sie überall ran. Aber drittens ist Noch-Staatsoperndirektor Ioan Holender derzeit schlecht auf Raftl zu sprechen. Diese berichtete vergangenen Oktober vom Asien-Gastspiel der Wiener Staatsoper, an dem neben Holender auch dessen


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige