Exit Zuckerman


Klaus Nüchtern
Kultur | aus FALTER 06/08 vom 06.02.2008

LITERATUR Demnächst feiert Philip Roth seinen 75. Geburtstag. In "Exit Ghost" rückt er Nathan Zuckerman, seinen meistbeschäftigten Protagonisten, noch einmal ins Zentrum eines Romans. Wobei die Lebensgeister Zuckermans trotz Inkontinenz und Impotenz noch einmal - surprise, surprise! - vom anderen Geschlecht geweckt werden.

Es ist nun auch schon wieder ein paar Jahre her, seit wir Nathan Zuckerman begegnet sind. Wir erinnern uns: Seinen bislang letzten Auftritt hatte Philip Roths wichtigster und meistbeschäftigter Protagonist (siehe Kasten auf Seite 57) vor acht beziehungsweise zehn Jahren - in dem 2000 erschienenen und im Jahr 1998, vor dem Hintergrund der Clinton/Lewinsky-Affäre spielenden Roman "Der menschliche Makel". Damals hatte sich der Schriftsteller aus der "Verstrickung in das Leben" und aufs Land zurückgezogen und den eigentlichen Protagonisten des Romans, den Literaturprofessor Coleman Silk, dabei beobachtet, wie dieser just das Gegenteil tut und sich noch einmal - Kopf

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige