Mütter als Täterinnen

Elissa Mailänder Koslov | Politik | aus FALTER 07/08 vom 13.02.2008

GASTKOMMENTAR Wieso aus gewöhnlichen Frauen brutale Aufseherinnen wurden.

Die alten Fragen, die der Fall Erna Wallisch aufwirft, sind noch immer aktuell: Wie war es möglich, dass Millionen Menschen im NS-Lagersystem gequält und ertränkt, erschlagen und vergast wurden? Wie konnten Männer und vor allem Frauen zu Mördern werden?

Nach der in Gefängnissen üblichen strikten Geschlechtertrennung wurden in den NS-Konzentrationslagern zur Bewachung der weiblichen Gefangenen deutsche und österreichische Frauen eingesetzt. Dieses "weibliche Gefolge der Waffen-SS", so die NS-Terminologie, hatte innerhalb der SS eine Sonderstellung. Einerseits waren die Aufseherinnen wie die SS-Männer Reichsangestellte und unterstanden somit der SS-Gerichtsbarkeit, andererseits waren sie aber keine vollwertigen SS-Mitglieder. Die SS suchte dafür Frauen zwischen 21 und 45 Jahren "ohne berufliche Kenntnisse" (Bewerbungsformular). Auch Erna Wallisch gehörte damals zu dieser aus kleinbürgerlichen und proletarischen

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige