Lob der Balance

Kultur | Sebastian Fasthuber | aus FALTER 07/08 vom 13.02.2008

MUSIK Der Bassist Manfred Hofer zählt zu den hellsten musikalischen Köpfen der Stadt. Auch wenn er auf dem Land wohnt. Jetzt bringt er Schönberg und Groove zusammen.

Wenn Manfred Hofer in Wien ist, trifft er sich am liebsten im Prückel. Stadtluft atmen, mittlerweile genießt er das. Die meiste Zeit verbringt er mit seinen Instrumenten - Kontra- und E-Bass - jedoch in einem Weinviertler Dorf. "Ich bin kein Stadtmensch", sagt er. "Vor zwei Jahren habe ich es nicht mehr ausgehalten, ich konnte hier nicht abschalten. Bei mir am Land gibt es nur den Wirt'n, die Kirche, die Feuerwehr und den Fußballplatz, der Greißler ist schon im nächsten Ort. In diesem Umfeld kann ich mich besser auf meine Sinneseindrücke konzentrieren."

Hofer hat einiges zu verarbeiten, zählt er doch seit Jahren zu den umtriebigsten und vielseitigsten Musikern in Stadt und Land. Bislang ist er abseits der Avant- und Improszene eher als Mitspieler bekannt, etwa in der Soloarbeit des Sofa Surfers Wolfgang "I-Wolf" Schlögl,


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige