Vor 20 Jahren im Falter

Vorwort | aus FALTER 08/08 vom 20.02.2008

So sind sie, im Falter: Gemeinhin - und zu Recht - schimpfen sie über das Schindluder, das Medien mit Umfragen treiben. Wehe aber, sie kriegen einmal selber eine Umfrage in die Finger! Eine exklusive womöglich! Dann brechen die Dämme.

Im Februar 1988 musste dem Blatt jemand eine im Auftrag der ÖVP erstellte Umfrage zugespielt haben, aus der hervorging, 50 Prozent der Bevölkerung seien für, 50 Prozent gegen den Rücktritt des Bundespräsidenten Dr. Kurt Waldheim.

Es stand zu lesen: "In interessantem Licht erscheint die Umfrage, wenn man berücksichtigt, dass über 20 Prozent der ÖVP-Wähler (von denen man ja annehmen muss, dass sie Waldheim gewählt haben) der Meinung sind, Waldheim solle, im Interesse des Staates' zurücktreten. Fast 80 Prozent der ÖVP-Wähler sind hingegen der Ansicht, Waldheim solle im Amt verbleiben und die ÖVP solle ihn dabei unterstützen.

Warum die ÖVP die Studie nicht veröffentlichte? ÖVP-Generalsekretär Kukacka:, Da es sich um eine staatspolitische Institution handelt, muss der Bundespräsident selber entscheiden, ob er bleibt oder geht. Nachdem er gestern im Fernsehen eindeutig erklärt hat, dass er bleibt, ist für uns der Fall erledigt.'

Immerhin führen die Ergebnisse der geheimen Umfrage alle Spekulationen ad absurdum, es gebe keine Mehrheit jenseits von Waldheim. Es gibt sie, man gibt es nur nicht zu." A. T.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige