Club der flotten Dichter

Tiz Schaffer | Kultur | aus FALTER 09/08 vom 27.02.2008

LITERATUR Die Grazer Autorinnen Autorenversammlung feiert ihr 35-jähriges Bestehen. Welche Bedeutung hat die Versammlung heute noch?

Grazer Autorennversammlung - unter diesem Eintrag konnte man die Grazer Autorenversammlung (GAV) in den Siebzigern im Telefonbuch finden. Jochen Rindt war wenige Jahre zuvor verunglückt. Auch die Avantgarde war immer schon schnell und mitunter lustig unterwegs. 1973 trat die GAV erstmals zusammen, heute firmiert sie gendergerecht, dafür grammatikalisch nicht unproblematisch als "Grazer Autorinnen Autorenversammlung".

Der Anlass für die Gründung war allerdings weniger lustig. 1972 trat der österreichische Präsident des damals im Literaturbetrieb dominanten P.E.N.-Clubs wegen der Verleihung des Nobelpreises an Heinrich Böll zurück: Er hätte sich mit der RAF abgegeben. Der Literat Alfred Kolleritsch bezeichnete den P.E.N.-Club deshalb als eine "Schande für Österreich", als reaktionär und der experimentellen Schreibe feindlich gesinnt. Kolleritsch und

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige