Steuerschmarotzerstaaten

Vorwort | Christian Felber | aus FALTER 09/08 vom 27.02.2008

KOMMENTAR Liechtenstein genießt den Ruf einer skrupellosen Steueroase. Ist Österreich besser?

4,2 Millionen Euro für eine DVD erscheinen auf den ersten Blick als Wucherpreis. Doch wenn die DVD das Versteck hinterzogener Steuermilliarden verrät, rentiert sich die Investition tausendfach. Der Bundesnachrichtendienst kaufte einem ehemaligen Angestellten der Liechtenstein Global Trust digitales Datenmaterial über 1400 prominente deutsche Steuerflüchtlinge ab. Auch weitere Länder zeigen Interesse an den brisanten Daten. Die Finanzoase Liechtenstein steht vor dem Super-GAU. 50.000 anonyme Stiftungen und 75.000 Briefkastenfirmen sind bei 35.000 Einwohnern etwas viel.

Steuerhinterziehung ist kein Kavaliersdelikt. Steuern sind die finanzielle Grundlage des Staates und der Demokratie. Der Umstand, dass im Feudalismus Adel und Klerus keine Steuern leisteten und das gemeine Volk die Tributlast trug, war eine der Ursachen für die Französische Revolution. Artikel 13 der Erklärung der Menschen-


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige