Sie wollten ja nur arbeiten

Politik | Julia Ortner und Barbara Tóth | aus FALTER 09/08 vom 27.02.2008

REGIERUNG Das Vorziehen der Steuerreform wird zur Überlebensfrage der komplett zerfledderten großen Koalition. SPÖ und ÖVP richten sich schon auf einen Wahlkampf ein. Alfred Gusenbauer will als mitfühlender Sozialfighter gewinnen, Wilhelm Molterer als tapferer Sparefroh.

Alfred Gusenbauers Auftritt war minutiös orchestriert, wie es sich für eine Premiere gehört. Nicht als jovialer Volkskanzler oder als gütiger Moderator einer zerfledderten großen Koalition gab er sich in der "Pressestunde" vergangenen Sonntag, sondern in der neuen Rolle des trotzigen Scharfmachers. Seine strategischen Souffleusen hatten ganze Arbeit geleistet. Er gebe seinen Abgeordneten "grünes Licht" für einen Untersuchungsausschuss zur Causa Haidinger - bis dato hatte er sich um diese Frage herumgedrückt. Die Regierung müsse bis zum Herbst eine "umfassende Steuerreform und die Sanierung unseres Gesundheitswesens" zusammenbringen - bis zuletzt hatte er ein Vorziehen der Steuerreform immer ausgeschlossen.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige