Do it yourself: "Individuelles Studium"

Extra | aus FALTER 10/08 vom 05.03.2008

In Österreich stehen derzeit mehr als 750 Studienrichtungen an 33 Universitäten und 21 Fachhochschulen zur Auswahl. Da aber nicht für jeden das Richtige dabei sein kann, besteht die Möglichkeit, sich eine ganz persönliche akademische Nische zu basteln: Aus beliebigen Lehrveranstaltungen unterschiedlichster Disziplinen kann ein individuelles Bakkalaureats- oder Masterstudium zusammengestellt werden. Die Vorlesungen und Seminare können dabei an maximal zwei verschiedenen Hochschulen belegt werden. Der Schwerpunkt des Studiums muss bei einer Studienrichtung einer öffentlichen Universität liegen.

Damit am Ende des Eigenbauweges auch wirklich ein anerkannter akademischer Abschluss und Titel stehen, muss der individuelle Studienplan offiziell von der zuständigen Stelle der Schwerpunkt-Uni abgesegnet werden - meist vom Studiendekanat oder vom Referat für Studienzulassung. Der entsprechende Antrag muss dem Kind einen Namen geben und neben der Auflistung aller Lehrveranstaltungen auch eine Qualifikationsbeschreibung enthalten, aus der ersichtlich wird, wie die spezielle Kombination der im Curriculum erworbenen Kenntnisse und Fähigkeiten mit einer späteren Berufstätigkeit korrespondiert.

Was universitäre Maßschneider noch beachten sollten: Es können zwar Lehrveranstaltungen von Universitäten und Fachhochschulen kombiniert werden, allerdings fallen dann die doppelten Studiengebühren an. Auch Vorlesungen und Seminare aus Studienrichtungen mit Zugangsbeschränkungen können prinzipiell belegt werden - jedoch muss dann unter Umständen die Hürde für das gesamte Studium genommen werden.

Bei Fragen zur korrekten Zusammenstellung des ganz persönlichen Studienplans ist die Studienvertretung des gewählten Schwerpunktstudiums die richtige Anlaufstelle.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige