Studieren mit Assistenz

Extra | Claudia Widlak | aus FALTER 10/08 vom 05.03.2008

Rund 700 aller Studierenden der Universität Wien sind körperlich behindert. Wie eine blinde und eine muskelerkrankte Frau ihr Studium bewältigen

"Ich wünsche mir, dass mich die Leute öfter ansprechen." Semesteralltag am Dr. Karl-Lueger-Ring vor dem Hauptgebäude der Universität Wien: Menschen laufen über die Straße, lesen Fahrpläne, erkennen einander und winken sich zu. Mittendrin steht eine junge Frau mit einem Stock in der Hand. Sie scheint der Szenerie keine Beachtung zu schenken, doch der Schein trügt: Sie würde gerne teilnehmen, angesprochen werden, "vor allem, wenn ich so ratlos herumstehe". Kalypso Schulmeister ist Studentin der Anglistik und Geschichte. Und blind.

Wir gehen durch den Seitengang der Uni, fahren mit dem Aufzug ins Hochparterre. Kurz nach dem Ausstieg hat sie die Orientierung verloren. "Den Lift habe ich noch nie benutzt." Die 22-Jährige nimmt sonst immer die Treppe. Im Universitätsgebäude kann sich Schulmeister zwar mittlerweile eigenständig bewegen.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige