Interessens-Wohngemeinschaft

Politik | Flora Eder | aus FALTER 10/08 vom 05.03.2008

UNIVERSITÄTEn Ab jetzt sind Unis und Fachhochschulen in der ÖH vereint, auch strukturell rücken Unis und FH einander näher. Aber wollen die Studierenden das überhaupt?

Graz, vergangene Woche: Ferien an Österreichs Hochschulen. Dem Informationsdesign-Studenten Martin fällt um 23 Uhr endlich eine Idee für seine Fotoserie ein. Kein Problem, er studiert an der Fachhochschule (FH) Joanneum. Mit seiner elektronischen Zutrittskarte hat er rund um die Uhr Zugang zur FH. Auch in den Ferien. Das Fotostudio, das Atelier, das "Mac-Labor" - alle Einrichtungen der Fachhochschule stehen ihm zur Verfügung, und er muss dafür keine Studiengebühren bezahlen.

Szenenwechsel: Uni-Studentin Alexandra sitzt nachmittags vor ihrem Computer. Ihre Studiengebühren hat sie bereits überwiesen, jetzt wartet sie darauf, dass es 15 Uhr wird. Dann beginnt, was die 20-jährige Anglistik-Studentin "Komaklicken" nennt: Das Online-Anmeldesystem öffnet sich, und wer den schnelleren Internetzugang hat, gewinnt - einen


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige