Die Alchemistin

Kultur | Christof Huemer | aus FALTER 10/08 vom 05.03.2008

KUNST Francesca Habsburg kann aus Geld Kunst machen. Nun will die Schutzpatronin der Kunststars auch die Rolle ihrer Tante im Zusammenhang mit dem Massaker in Rechnitz endgültig klären.

Frau von Habsburg" sagen die Mitarbeiter der 2002 gegründeten Stiftung Thyssen-Bornemisza Art Contemporary (T-BA 21), wenn sie ihre Chefin meinen. Das klingt dann zwar weniger nach Adel als nach deutschen Comedians à la Hella von Sinnen, weckt in einem aber trotzdem den Impuls, an die Inexistenz von Adelstiteln in Österreich zu erinnern. Doch dann stellt sich Francesca Habsburg - "Unsere coole Kaiserin" titelte das Seitenblicke-Magazin - am Telefon mit "This is Francesca von Habsburg speaking" vor. Es klingt selbstverständlich, einfach wie ihr Name, und der Impuls verschwindet. "Ich würde mir wirklich wünschen", sagt Francesca Habsburg gegen Ende des Gesprächs, "dieses Land würde endlich seine offenen Punkte bezüglich Habsburg klären. Das würde die Situation für alle wahrscheinlich entspannter


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige