Erinnerung und Mahnung

Vorwort | Michael Spindelegger | aus FALTER 10/08 vom 05.03.2008

KOMMENTAR Es ist Zeit, die historischen Ereignisse des Jahres 1933 und 1938 unaufgeregt zu betrachten.

Das Gedenkjahr 2008 wird mit dem Jahrestag des Anschlusses, dem 12. März, seinen ersten Höhepunkt finden. Es wäre hoch an der Zeit, die historischen Ereignisse, die viele Jahrzehnte zurückliegen, unaufgeregt und möglichst frei von Emotionen zu betrachten. Zusätzlich wäre das Gedenkjahr ein Anlass, die Brückenfunktion Österreichs in Mitteleuropa in der Geschichte und für die Zukunft zu betonen, ohne die dunklen Kapitel unserer Geschichte auszublenden. Hannes Androsch hat an dieser Stelle vor zwei Wochen angeregt, anstelle eines Gedenkjahres das Projekt "Haus der Geschichte" weiterzubringen.

Das eine schließt aber das andere nicht aus: Im Gegenteil könnten wir das Jahr 2008 nützen, um das von Androsch erwähnte Projekt voranzutreiben. Unsere Brückenfunktion in Europa könnte gleichfalls als thematische Klammer über die geschichtliche Darstellung fungieren. 1918 ging der Vielvölkerstaat


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige