Pröll-Land wählt

Politik | aus FALTER 10/08 vom 05.03.2008

Eines ist bei der Niederösterreich-Wahl am Sonntag jedenfalls sicher: Die ÖVP bleibt die unbestrittene Nummer eins und wird die Absolute aller Wahrscheinlichkeit nach halten. Ihr Regierungspartner SPÖ hingegen muss nach den Gewinnen der letzten Wahl 2003 gröbere Verluste befürchten. Die Grünen, derzeit bei 7,2 Prozent, wollen ganz selbstbewusst einen Regierungssitz erobern, die FPÖ hat nach dem Rekordabsturz (in Folge von Knittelfeld brachen sie von 16,1 auf 4,5 Prozent ein) gute Chancen, wieder ordentlich zuzulegen. Exotentruppen wie die reaktionären Abtreibungsgegner "Die Christen" treten zwar in allen Bezirken außer in Bruck an der Leitha an, liegen aber in den Schätzungen unter einem Prozent, ähnlich wie die KPÖ.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige