Die Waffen der Frauen

Stadtleben | Rosa Winkler-Hermaden | aus FALTER 10/08 vom 05.03.2008

SELBSTVERTEIDIGUNG Immer mehr Frauen bewaffnen sich. Die Waffenindustrie hat das erkannt und produziert Pfeffersprays in Lippenstiftform oder Elektroschocker im Leopardenlook. Expertinnen raten zum Selbstverteidigungskurs. Eine Recherche zum Internationalen Frauentag.

Es riecht nach Schweiß. Zehn Männer unterschiedlichen Alters warten im Waffengeschäft Seidler in der Heiligenstädter Straße darauf, bedient zu werden. Das Geschäft ist düster, die Verkaufstheke abgenutzt. In den Glasvitrinen findet sich alles, was das Waffenherz begehrt: Gewehre, Messer in allen Formen und Größen, Pistolen, Schlagstöcke und Fachzeitschriften mit Titeln wie Visier oder Caliber. Ein junger Mann mit zurückgegelten Haaren und Tätowierungen am Hals will einen Schlagstock kaufen. Einer mit Dreadlocks erkundigt sich nach Pfeilen und dazugehörigen Pfeilspitzen. Weit und breit ist keine Kundin in Sicht. Dabei interessieren sich zunehmend Frauen für Waffen - vor allem zur Selbstverteidigung. Unsichere Zeiten?


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige