Wie Teuferln in der Box

Robert Czepel | Extra | aus FALTER 11/08 vom 12.03.2008

PHYSIK David Lindley liefert eine luzide Beschreibung darüber, wie der Physik auf dem Weg in die Quantenwelt das Kausalprinzip abhanden kam.

In ihrer Hypothese scheint mir eine ernste Schwierigkeit zu liegen, nämlich: Wie entscheidet ein Elektron, mit welcher Frequenz es schwingen soll? Es scheint mir, dass Sie annehmen müssten, dass das Elektron im Voraus wisse, wo es verbleiben wird." Der Einwand, den der neuseeländische Physiker Ernest Rutherford gegenüber dem neuen Atommodell seines dänischen Kollegen Niels Bohr formulierte, war keine Kleinigkeit. Elektronen können nichts "wissen", das war Rutherford genau so klar wie Bohr. Aber das Modell legte nahe, dass es keine Ursache dafür gebe, wenn sie sich plötzlich anschickten, Energie in Form von Strahlung abzugeben. Und eine Physik ohne Ursachen, das war ein Widerspruch in sich, das war schlichtweg undenkbar. Das Unwetter, das sich am Horizont des Jahres 1913 zusammenbraute, hätte hellsichtigen Physikern schon früher auffallen

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige