Die Sonne lacht

Extra | Peter Illetschko | aus FALTER 11/08 vom 12.03.2008

KULTURWISSENSCHAFTEN Dieter Hildebrandt singt in seiner kosmischen Kulturgeschichte ein Loblied der Sonne und steht damit in einer langen Menschheitstradition.

Natürlich wurde es wieder einmal Zeit, über die Bedeutung der Sonne für uns Menschen nachzudenken. Die Beziehung zwischen dem alles überstrahlenden Himmelskörper und der Erde ist sowieso die "vielleicht grandioseste Zweierbeziehung im ganzen Universum", sagt Autor Dieter Hildebrandt. Von der Sonne hängt ja bekanntlich das Leben auf der Erde ab, von der Sonne werden unser Lebenszyklus und unsere innere Uhr geprägt. Aber da gibt es noch zwei aktuelle Gründe für ein Buch wie dieses: die Diskussion um den Klimawandel, den wir Menschen wegen Hitze, Dürre, Hungersnot und nicht zuletzt wegen der Bedrohung der Eisbären aufgrund der schmelzenden Eiskappen gerne der Sonne in die Schuhe schieben. Und die Hoffnung, dass die Sonne nicht nur Lebensenergie für Mensch, Tier und Pflanze spendet, sondern auch dank neuer Technologien immer


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige