National und sozial

Nina Horaczek und Julia Ortner | Politik | aus FALTER 11/08 vom 12.03.2008

ROT-BLAU Die Sozialdemokraten flirten mit den Freiheitlichen. Findet hier zusammen, was zusammengehört?

Danke, Vorarlberg. Gerade einmal vier Tage vor der bundespolitisch wichtigen Niederösterreich-Wahl kamen die Ländle-Genossen mit einer strategischen Idee daher, die man in der roten Wiener Zentrale wirklich nicht gebraucht hätte. "Für die Landtags- und die Gemeindewahlen lasse ich mir die Option einer Zusammenarbeit mit den Freiheitlichen offen", sagte der Vorarlberger SPÖ-Vorsitzende Michael Ritsch. Das Liebäugeln mit der FPÖ ist ein ungewöhnliches Bekenntnis für einen roten Politiker - auch wenn die Vorarlberger Blauen traditionell mehr wirtschaftsliberal als rechtsnational sind und die dortige SPÖ mit ihren 17 Prozent krampfhaft nach Verbündeten gegen die absolut regierende ÖVP sucht.

Interessanter als die Pläne aus dem Westen waren die Reaktionen aus der Bundes-SPÖ. Justizsprecher Hannes Jarolim möchte die Dinge "an sich herankommen lassen", Parlamentspräsidentin Barbara

  1249 Wörter       6 Minuten
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige