Der Schmerz wird sichtbar

Kurt Langbein | Politik | aus FALTER 11/08 vom 12.03.2008

MEDIZIN Geschädigte Kranke, undurchsichtige OP-Berichte, Ungereimtheiten bei den Abrechnungen. Patienten und Kollegen erheben schwere Vorwürfe gegen den Starmediziner Michael Zimpfer.

Seit sie sich erinnern kann, sind Kreuzschmerzen ihr Wegbegleiter. Zwei Bandscheiben-Operationen haben das nicht geändert. "Dann gab es den TV-Bericht über diese neue Methode", erinnert sich Anna K., "Wir sind gleich ins Rudolfinerhaus gefahren. Die Ärzte dort haben gesagt: wir können den Schmerz mit einem kleinen Eingriff nehmen."

Heute, knapp zwei Jahre später, kommen Anna K.s Ehemann die Tränen, wenn er vom Tag nach dem Eingriff spricht. "Furchtbar" sei der Zustand seiner Frau gewesen. Das wiederholt er immer wieder. Anna K. kann über diese Tage nichts erzählen, sie hat keine Erinnerung daran, denn ihr Gehirn hat schwere Schäden davongetragen.

"Wir machen den Schmerz sichtbar!", verspricht das Rudolfinerhaus, eine noble Wiener Privatklinik in der Döblinger Billrothstraße in Broschüren und Internet.

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige