Komm, lies mit!

Medien | Ingrid Brodnig | aus FALTER 11/08 vom 12.03.2008

INTERNET Die E-Mails des Ex-Innenministers wurden gestohlen. Das geht leichter, als man denkt. So unsicher sind unsere Mails.

Irgendwer hat sie sich gekrallt, die E-Mails des ehemaligen Innenministers Ernst Strasser (ÖVP). Ihr Inhalt landete in den Medien. Dieser zeigt, wie Posten an Parteifreunde vergeben wurden. Es scheint, als sei die politische Intervention unter Strasser nicht die Ausnahme, sondern die Regel gewesen. Abgesehen vom Sittenbild, das dieser Fall zeichnet, wirft er eine andere gravierende Frage auf: Wie konnte es überhaupt passieren, dass die digitale Korrespondenz eines Innenministers, dem Kopf der obersten Sicherheitsbehörde in Österreich angezapft wurde? Was sagt das über die Sicherheit eines der meistgenutzten Kommunikationsmittel aus?

Mehr als die Hälfte der Österreicher schreiben Mails. Obwohl die meisten von ihnen keine Staatsgeheimnisse hüten, können sie unerwünschte Aufmerksamkeit erlangen. Manche Arbeitgeber schnüffeln in der Post ihrer Mitarbeiter herum,


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige