Fernsehen

Medien | Julia Ortner | aus FALTER 11/08 vom 12.03.2008

Die wiedererweckten US-Christen machen eine super Show. Das weiß jeder, der sich mal George W. Bushs Freunde bei der Arbeit angeschaut hat. Wie gut muss erst ein Spektakel sein, dass die Botschaften der Evangelikalen mit einer flotten Vorher-Nachher-Show, etwas Lebenshilfe für Frauenzeitschriftenleserinnen und ein bisschen US-Army-Motivationstraining kombiniert - dachten sich die sonst seriösen ARD-Programmplaner und ließen Bruce Darnell auf die Verzweifelten der Welt los (Di bis Fr, 18.55). In "Bruce" kümmert sich der emotional instabile Ex-Laufsteg-Coach aus Heidi Klums Model-Fabrik "Germany's Next Topmodel" um arme Babys (Frauen und Männer), die Probleme mit Aussehen und Selbstwert haben. Sexy, sexy, sexy, Drama, Drama, Drama! lautet Darnells in eigenwilligem Deutsch vorgetragenes Mantra, dazu heult er mit den Kandidaten um die Wette. "Du bist eine Princess", sagt er der jungen Mutti, die mit ihrer Figur unglücklich ist, Depressionen hat und steckt sie in niedliche Sackkleider. Doch eines ist schon schön: Niemals sah man im Fernsehen einen Kerl, der so nahe am Wasser gebaut ist.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige