Sachen, die das Kidult liebt

Stadtleben | aus FALTER 11/08 vom 12.03.2008

Barbapapa, Snoopy, Biene Maja oder fauler Willi: "Kidults" oder Kinderwachsene, Menschen, die nicht erwachsen werden wollen, haben Charaktere aus Kindertagen irre gern. Natürlich ironisch gebrochen mit Augenzwinkern finden die sich auf Geschirr, Bettwäsche, T-Shirts oder Schlüsselanhängern.

Ein Turnschuh macht noch keinen großen Fuß. Wie die Cartoon-Figuren verweisen auch Turnschuhe von Adidas, Puma oder Nike auf die frühen Jahre. Gut, dass sie sich auch mit eleganten Designeranzügen kombinieren lassen - vor allem, wenn man sich in der Kreativszene aufhält.

Die Hello-Kitty-Handtasche macht eine Vierzigjährige nicht automatisch zum Mädchen. Soll sie auch gar nicht. Das mundlose Kätzchen ziert übrigens auch Toaster, Pyjamas oder Pantoffeln und ist die heimliche Kultfigur vor allem bei weiblichen Kidults. Auch Popstern Mariah Carey ist angeblich verrückt danach.

Neu im Kühlregal: Neben Fruchtzwergen, Milchschnitten und Schokomilch gibt's jetzt auch Smoothies, gehäckseltes Obst, pürierte Bananen im Fläschchen.

Zugegeben, das Zeug schmeckt wirklich lecker und Essen ist schließlich äußerst anstrengend. Deshalb darf man Obst (und Gemüse) nun trinken. Als hätten wir keine Zähne im Mund!

Modedesigner wie Dolce & Gabbana schicken gestandene Mannsbilder in Anzügen mit kurzen Hosen, Strümpfen und Bubensandalen auf den Laufsteg. Was kommt als nächstes? Windeln, Strampler und Babyhaube? Den Frauen geht's nicht besser: Für sie entwerfen die Modemacher jede Saison aufs Neue Baby-Doll-Kleider.

Wer jetzt über Kinderwachsene lacht, sollte kurz überlegen, wann er zuletzt verträumt am Verschluss einer Wasserflasche genuckelt hat. Früher hingen maximal Sportler an der Flasche - heute verlassen viele ohne flüssigen Proviant gar nicht mehr das Haus. Aus einer kindlichen Angst heraus, zu verhungern oder zu verdursten?


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige