Nochmal von vorne

Iris Meder | Stadtleben | aus FALTER 11/08 vom 12.03.2008

STADTPLANUNG Wie privat ist öffentlich? Der Architekt Johannes Zeininger erklärt, wieso die BahnhofCity neu ausgeschrieben werden muss.

Es war kein leichter Tag für die ÖBB: Am vergangenen Donnerstag erklärte das Bundesvergabeamt die Auftragsvergabe für den neuen Hauptbahnhof BahnhofCity für nichtig. Die Immobiliengesellschaft der ÖBB hatte, statt EU-weit und öffentlich auszuschreiben, den Auftrag intern an geladene Architektenbüros vergeben wollen. Eine Arbeitsgemeinschaft von Architekten klagte - und bekam Recht. Johannes Zeininger, selbst Architekt und Lektor an der FH Wien, war einer der Kläger. Im Falter-Interview erklärt er die Hintergründe.

Falter: Der Wettbewerb zur Wiener BahnhofCity muss neu ausgeschrieben werden. Wie kam es dazu?

Johannes Zeininger: Bei der Bahnhof-City treten die ÖBB als Immobilienentwickler auf. Ihre Immobiliengesellschaft ging - trotz des öffentlichen Interesses - aber rein privatwirtschaftlich vor: Sie war der Ansicht, sie sei privater Bauherr

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige