"Das Herz soll mitschwingen"

Gerlinde Pölsler und Thomas Wolkinger | Politik | aus FALTER 11/08 vom 12.03.2008

POLITIK Der neue Grazer SPÖ-Chef und künftige Kulturstadtrat Wolfgang Riedler über Loyalität und Pragmatismus, den "Machtwahnsinn" von ÖVP und Grünen, den Überlebenskampf der Kunst und darüber, warum der Aufmarsch zum 1. Mai heuer entfällt.

Im Sekretariat von Wolfgang Riedler im Rathaus stehen die Zeichen auf Übergang. Gerade sind seine Mitarbeiter damit beschäftigt, Dutzende Ordner, die sich über die letzten fünf Jahren angesammelt haben, in denen Riedler als Finanzstadtrat Graz erfolgreich auf Sanierungskurs brachte, nach Nützlichem zu durchforsten, anderes sorgfältig zu vernichten und in einer riesigen schwarzen Mülltonne zu entsorgen. Riedler, der seit der katastrophalen Wahlniederlage vom 20. Jänner - die SPÖ stürzte auf 19,7 Prozent ab - auch das Amt des Parteiobmanns der Grazer SPÖ bekleidet, wird sich künftig um andere Themen als die Finanzen kümmern. Auch keine einfachen Aufgaben: Ein Neustart für die marode Stadtpartei steht am Programm und - für den kunstsinnigen

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige