Justiz ermittelt

Politik | aus FALTER 13/08 vom 26.03.2008

Wer in Österreich Steuern hinterzogen und sein Geld in Liechtenstein versteckt hat, wird momentan schlecht schlafen. Deutsche Steuerfahnder werten nämlich vier DVDs mit Daten aus Liechtenstein aus. Darauf finden sich rund 150 Personen mit Konto in Liechtenstein und Wohnsitz in Österreich. Momentan ermittelt die Bochumer Staatsanwaltschaft, ob es sich bei diesen 150 Personen um österreichische Staatsbürger oder Ausländer mit Wohnsitz in Österreich handelt. In Kürze will sie alle relevanten Ermittlungsdaten den heimischen Behörden übermitteln. Wer fürchtet, dass schon bald Steuerfahnder vor seiner Tür stehen, kann momentan noch einlenken: Wer vor Eröffnung eines Finanzstrafverfahrens eine Selbstanzeige macht, muss kein Bußgeld befürchten - sondern lediglich die hinterzogenen Steuern nachzahlen.

Fanden Sie diesen Artikel interessant? Dann abonnieren Sie jetzt und bleiben Sie mit unserem Newsletter immer informiert.

FALTER 11/19
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige


Anzeige