Das Haus

Kultur | aus FALTER 13/08 vom 26.03.2008

Gemeinsam mit der Zentrale am Karlsplatz bilden zwanzig kleinere Schauräume, Sammlungen und Gedenkstätten das Wien Museum: etwa die Hermesvilla im Lainzer Tiergarten, die Modesammlung in Schloss Hetzendorf und das Uhrenmuseum. Das Museum hat 160 Mitarbeiter und verfügt über ein Jahresbudget von zwölf Millionen Euro. Im vergangenen Jahr hatte das Museum insgesamt 330.400 Besucher, deren Zusammensetzung genau erhoben wird: Zwölf Prozent der Besucher etwa haben einen Migrationshintergrund.

Geplant ist der Neubau eines Depots und eines Gebäudes für die Dauerausstellung am Karlsplatz. In dem vom Architekten Oswald Haerdtl entworfenen Haupthaus laufen derzeit die Ausstellungen "Nagoya" (bis 4.5.) über das Werden einer japanischen Großstadt und "Late Sixties" (bis 11.5.) mit Fotografien von Christian Skrein und Dokumenten der Hippie-Ära. In der Hermesvilla eröffnete letzte Woche die Schau "Steinerne Zeugen" (bis 11.1.2009) mit Überresten von abgerissenen Gebäuden: Wappen, Gedenktafeln und Inschriften. Ab 24.4. ist eine Ausstellung über Wien als Fußballstadt ("Wo die Wuchtel fliegt") zu sehen, und ab 28.5. be-fasst sich die Schau "Am Puls der Stadt" mit 2000 Jahren Karlsplatz.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige