Kein Kinderkram

Kultur | Joachim Schätz | aus FALTER 13/08 vom 26.03.2008

FILM Zum fünften Mal zeigt das Festival Tricky Women neue Arbeiten internationaler Animationsfilmerinnen.

Es waren einmal eine schöne Dame und ein reicher Herr, die lebten am Meer ...", hebt im Off eine Märchentante an. Ihr sarkastischer Unterton und die Düsternis der Zeichentrickbilder ziehen die angedeutete Idylle von Anfang an in Zweifel: In den folgenden elf Minuten rekapituliert "The Stain" (1991) eine bedrückende Familiengewaltgeschichte aus Missbrauch, Inzest, Suizid. Wobei die Regisseurinnen Marjut Rimminen und Christine Roche dabei nie ins wohlmeinende Illustrieren abgleiten: Zorn, Angst und traumatische Verstörung vermitteln sie fast ausschließlich über den hochmusikalischen Registerwechsel zwischen Animationstechniken: von minimal bewegtem Puppenspiel bis zu affektiv wuchernder Zeichentrickraserei.

"The Stain", der im Rahmen einer Rimminen-Retrospektive zu sehen ist, wird im Programmheft explizit als eine jener Arbeiten ausgewiesen, "die uns bewogen haben, Tricky Women


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige