Masse hui, Elite pfui?

Marian Adolf
Extra, FALTER 14/08 vom 02.04.2008

Was als Elite bezeichnet wird, hängt davon ab, wer von Elite spricht. Dabei sind fast immer viel Zeitgeist und Ideologie im Spiel. Hier soll Elite als spezifische Alleinstellung auf Grund qualifizierter Merkmale verstanden werden. Das heißt im besten Fall selbst gesteuerte Akkumulation des (jeweils spezifisch) Guten und bedeutet nicht zugleich die Abwertung anderer. So scheint der Begriff Elite bei näherer Betrachtung oftmals schlecht gewählt: Den einen verspricht er die Erfüllung ihrer Exklusivitätsansprüche, anderen gilt er durch seine konnotative Färbung als synonym für Ungerechtigkeit. Im Sinne einer differenzierten Betrachtung sollte er durch Engagement, Qualität oder Idealismus kontextuell ersetzt werden, denn die Elite(n), die ich meine, lassen sich überall finden.

In universitären Fall steht Elite synonym für gute Lehre, gute Forschung, gutes akademisches Miteinander. Um das zu erreichen, bedarf es einiger Rahmenbedingungen: einer guten Ressourcen-Ausstattung, einer

  448 Wörter       2 Minuten
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Artikel dieser Ausgabe finden Sie in unserem Archiv.

Anzeige

Anzeige