Phonogeschichte

Au clair de la lune

Kultur | aus FALTER 15/08 vom 09.04.2008

Bis vor zwei Wochen lautete die offizielle Geschichtsschreibung so: Als Thomas Alpha Edison am 12. August 1877 ein englisches Kinderlied in den Schalltrichter seiner jüngsten Erfindung, des Phonographen, brüllte, machte er "Mary had a little lamb" damit zum ältesten - und bis heute erhaltenen - Tondokument der Menschheit (anzuhören unter www.gutenberg.org/ etext/10137). Doch nun steht fest: Ein französisches Kinderlied wurde bereits 17 Jahre zuvor aufgezeichnet - und vor kurzem erstmals hörbar gemacht.

Mithilfe einer Schweineborste und eines mit Ruß überzogenen Zylinders hatte Édouard Léon Scott de Martinville 1860 festgehalten, wie eine uns unbekannte Frau "Au clair de la lune" sang. Für eine Wiedergabefunktion allerdings war sein bereits 1857 patentierter Phonoautograph nicht ausgerichtet. Erst vor kurzem ist es kalifornischen Wissenschaftlern gelungen, Scans der Schallbilder de Martinvilles am Computer verrauscht, aber klar erkennbar zum Klingen zu bringen: ein geisterhaft

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige