Tage der Abrechnung

Kultur | Herwig G. Höller | aus FALTER 15/08 vom 09.04.2008

DIAGONALE Intendantin Birgit Flos verabschiedet sich mit "zu viel", einem Eklat und ausgezeichneten Preisträgerfilmen vom Festival des österreichischen Films.

Mein erster Job war als Praktikantin beim Suhrkamp-Verlag, wo ich als Erstes an die Telefonanlage gesetzt wurde. Und am zweiten Tag ruft Unseld an und sagt:, Ruf doch den Teddy an!' Ich habe herausgefunden, dass das Theodor Wiesengrund Adorno ist. Den habe ich dann angerufen. Da war Grete Adorno am Apparat und hat gesagt:, Der Teddy sitzt in der Badewanne.'"

Jene Abschlusspressekonferenz, in der sich am Sonntag Diagonale-Intendantin Birgit Flos von Filmschaffenden, Mitstreitern und nur noch wenigen Medienvertretern verabschiedete, verlief ungewöhnlich. Abgesehen davon, dass sie ihren Geschäftsführer Oliver Testor öffentlich zunächst dafür zurechtwies, dass er aus ökonomischen Gründen ursprünglich nur 140 Vorstellungen zulassen wollte - letztendlich wurden es dann doch 157 -, beschränkte sich Flos fast ausschließlich auf


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige