Neue Platten

Kultur | aus FALTER 16/08 vom 16.04.2008

ROCK

Foals: Antidotes Transgressive

Junge Pferde tanzen anders: Dieses Quintett aus Oxford wird derzeit zu Recht allerorts gehypt. Begonnen haben Foals als nerdige Math-Rock-Band (Postpunk mit mathematischer Präzision gespielt), inzwischen haben sie sich locker gemacht und zelebrieren mitreißenden Dancerock, der selbst in müden Männern heftigen Bewegungsdrang erzeugt. Der aber auch durch raffiniert eingewobene Einflüsse von Dubsteb über Techno bis Minimal Music überzeugt. Ebenfalls sympathisch: Weil die ursprüngliche Produktion von Dave Sitek (TV On The Radio) in Hall versank, haben Foals das Album kurzerhand selber neu abgemischt. S. F.

POP

Gonzales: Soft Power

Mercury/Universal

Bislang war Chilly Gonzales ein Mann der Masken, er machte als HipHop-Entertainer wie als Piano-Man gute Figur. Durch seine erfolgreiche Arbeit mit Feist ist er zuletzt als Songwriter und Produzent für andere tätig geworden und hat sich auf Poprock im Stil der späten Siebziger spezialisiert. Seiner Solokarriere


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige