Nicht mehr ganz neu


Matthias Dusini
Kultur | aus FALTER 16/08 vom 16.04.2008

ARCHITEKTUR Das Architekturzentrum Wien beschäftigt sich auf einem Symposium mit der Sanierung moderner Architektur. Die Wiener Kommunalpolitik hinkt der Wertschätzung der Bauhaus-Ära hinterher.

Es gibt viele Gründe für den Abriss eines alten Gebäudes. Schlechte Bausubstanz, zu hohe Umnutzungskosten. Oder ästhetische Gründe: Was gestern als modern galt, wird von den folgenden Generationen abgelehnt. Während der Ringstraßenzeit wurden in Wien ganze Stadtteile plattgemacht.

Zeitgleich mit der modernen Architektur entstand der Denkmalschutz, der verhindern sollte, dass das Aussehen der Städte ganz von ökonomischem Zweckdenken diktiert wird. Die Avantgarde sah in der Konservierung des Alten den natürlichen Gegner des Fortschritts. Konservativer Denkmalschutz und progressive Architektur schienen unversöhnlich. Nun sind auch die Bauten der Moderne Zeugnisse einer vergangenen Epoche und fallen somit in den Aufgabenbereich der Denkmalpflege. Die Bauhaus-Moderne ist zwar in Mode; ihre

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige