Falsche Polizisten


Florian Klenk
Politik | aus FALTER 17/08 vom 23.04.2008

EXEKUTIVE Ein Rumäne starb am Samstag bei einem Feuergefecht, so die Polizei. An der Geschichte ist einiges faul.

Vergangenen Samstag wurde ein etwa 24-jähriger Rumäne von der Polizei auf der Außenringschnellstraße in Schwechat erschossen. Der offizielle Grund dafür lässt sich auf der Homepage der Sicherheitsdirektion Niederösterreich nachlesen. Eine "rumänische Tätergruppe" habe "unter der Vorspiegelung, Polizeibeamte zu sein, ein Fahrzeug, in welchem sich Kriminalbeamte befanden", zu kontrollieren versucht. "Dabei", so die Polizei, "zog einer der Täter eine Waffe und gab einen Schuss ab. Bei dem darauffolgenden Schusswechsel wurden alle drei Täter angeschossen." Zwei Männer überlebten verletzt, der dritte verblutete.

Diese Polizeimeldung wurde von Onlinemedien und Boulevard aufgegriffen. Aber auch Wiener Zeitung, ORF-Teletext und Apa berichteten von der "Schießerei mit falschen Polizisten". Auf Onlineforen lobten Leser das harte Durchgreifen der Polizei gegenüber den Rumänen:

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige