Wienzeug

Politik | aus FALTER 17/08 vom 23.04.2008

Freiheit Chinas größtes Problem lautet derzeit: Tibet. Der Aufstand der Mönche hat das Licht der Weltpresse auf den Alltag der Tibeter geworfen. Was aber ist mit den Problemen der Chinesen, die großteils im Schatten liegen? Mit Folter, Zensur und "Umschulungslagern"? Amnesty und die Journalistengewerkschaft nutzen die breite Aufmerksamkeit rund um Olympia und laden zur Podiumsdiskussion zum Thema "Menschenrechte und Pressefreiheit in China im Vorfeld von Olympia". Mit dabei ist neben Heinz Patzelt (Amnesty) und Franz C. Bauer (Gewerkschaft) auch Yu Zhang, chinesischer Dissident und Mitglied des PEN-Clubs.

Donnerstag, 24. April, 18 Uhr, GPA-DJP-Haus, 3., Alfred-Dallinger-Platz 1

Vergangenheit Am 13. Mai wird im Parlament die DVD "Das Vermächtnis. Verfolgung, Vertreibung und Widerstand im Nationalsozialismus vorgestellt. Der Film zeigt Interviews mit Zeitzeugen, die aus dem Archiv des USC Shoah Foundation Institute for Visual History and Education stammen. Nach der Begrüßung durch sozialdemokratische Politiker folgen die Präsentation der DVD und ein Podiumsgespräch, an dem Zeitzeugen, die im Film vorkommen, teilnehmen. Im Anschluss laden die Veranstalter zu einem Empfang in die Säulenhalle. Informationen und Anmeldung unter veranstaltun gen16@parlament.gv.at oder Tel. 401 10 22 49.

Dienstag, 13. Mai, 17 Uhr, Abgeordneten-Sprechzimmer des Parlaments, 1., Dr-Karl-Renner-Ring 3.

Ausbeutung Statt einer festen Anstellung gibt es für viele Arbeitssuchende heute das Prekariat. Mit dieser Problematik des unsicheren Lebenseinkommens beschäftigt sich die Ö1-Podiumsdiskussion "Und wovon leben Sie?". Dort diskutieren Jörg Flecker von der Forschungsstelle FORBA, Ökonom Michael Meyer, Gewerkschafterin Andrea Schober, Anna Schopf vom Verein "Generation Praktikum" und Freizeitforscher Peter Zellmann.

Montag, 28. April, 18 Uhr, ORF KulturCafé, 4., Argentinierstraße 30a


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige