Phettbergs Predigtdienst

Auf einer Kinomesse

Stadtleben | aus FALTER 17/08 vom 23.04.2008

Die Kinomesse Diagonale hat mir gutgetan. Ich wurde gefragt, ob ich alles herzeigen würde. Denn ich habe Blut gerochen. Suchtkrank ohne Ende. Einsam, seit ich denken kann! Ich bin halt s/m und unbegabt und unraffiniert, nichts kann ich außer weinen. Oh, und wie ich begehre. Ich bin gierig, im Bild zu sein, süchtig. Wenn du öffentlich bist, musst du öffentlich bleiben, denkst du. Also bist du zwanghaft. Ich erfülle mein Formular. So mühsam webt sich die Welt. 55 Jahre, keine Sekunde ein Schwuler, der mich gegenbegehrte. 55 Jahre! Zirka 1962 war ich in der Wiener Messe mit meinem Bruder: er wegen eines Traktors und ich wegen der Packerlsuppen, ich fraß sie alle, es gab so viele, von Knorr und auch von Maggi. Gegenüber lagen runde Zelte, wo Trauben ohne Maß standen. Geschenktes zum Essen. Also, Messen aller Art, ob religiöse oder kommerzielle, sie begeistern mich. Im April 2008 kam Klaus Charbonniere, der bastelte an einem Dracula-Film, wo er mich gerne sähe, am Boden liegend, mit all meinen Runzeln. Und dem zeigte ich, da ich ja niemals Unterwäsche trage, sofort meinen Körper. Seither weiß ich, dass ich nicht die geringste Chance mehr habe. Nur mehr als eingegrabener Vampir, der Jahrhunderte im Grab liegt und nicht verwesen kann, bin ich noch vorstellbar. Und so suchtkrank nach Menschen! Immer nur allein ist schrecklich. Hast du einmal Blut geleckt, bist du süchtig. Ich bin eine Suchtexistenz. Es ist die Wahrheit. Wohin du einen geleitest, da wird er süchtig, also ich. Ich brauche Menschen, oder ich krepiere. Wir waren damals mittagessen. Gemüse ist teurer als Fleisch. Und für mich schmackhafter, seitdem ich fresssüchtig war. Alle Süchte kennend und mitleidend! Ich krieg kein Taxi mehr, weil sie denken, ich sei drogensüchtig. Früher kannten mich alle, weil ich so beleibt war. Und beliebt war ich! Alle kannten mich, hunderte begehrten ein Autogramm, wenn ich vom Stephansdom zur Oper wankte. Und nun krieg ich kein Taxi mehr. Keine Chance. Denn ich wanke. Wir erfüllen unser Formular. Jeder nach seinem Maß. So lang die Menschheit denken kann. Immer dasselbe Muster.

Die ungekürzte Version des "Predigtdienstes" ist über www.falter.at zu abonnieren.

Unter www.phettberg.at/gestion.htm ist wöchentlich neu zu lesen, wie Phettberg strömt.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige