Sideorders

Fingerfood

Stadtleben | aus FALTER 17/08 vom 23.04.2008

Mit den Fingern zu essen muss nichts mit Verlust von Sitten und Anstand oder gar Amerikanisierung zu tun haben. Nö, es kommt nur darauf an, was wie wo und warum. Tollem Fingerfood gehört die Zukunft.

Bar Italia, 6., Mariahilfer Str. 19-21 Tel. 585 28 38, Mo-Fr 8.30-2, Sa 9-2, So 10-2, www.baritalia.net

Vieles ist hier gut und schön, in der Fingerfood-Kategorie überzeugen allerdings besonders die Focaccie, und hier besonders die getoastete Version mit Pancetta. Köstlich, trockene Finger und leicht zu essen.

Naked Lunch, 9., Währinger Str. 3 Tel. 403 45 17, Mo-Fr 8-16 Uhr

Eines der ersten italienischen Restaurants der Stadt, das seit den Achtzigern ein bisschen in ästhetischer und programmatischer Stagnation verharrt. Seit Sommer neuer Besitzer, neuer Koch (Gerhard Bernhauer, davor Novelli), interessantes Programm.

Phò Sài Gòn, 4., Naschmarkt 191-193, Tel. 585 02 24, Mo-Sa 11-23 Uhr

Einer der kleinen, originellen Sonderfälle am Naschmarkt: Miniaturzweigstelle vom großen Saigon am Getreidemarkt und Beweis dafür, dass vietnamesische Schweinefleisch-, Shrimps- oder Frühlingsrollen das beste Fingerfood der Welt sind.

Van Veinsten, 1., Franziskanerpl. 3, Tel. 512 58 62, Mo-Sa 9-22 Uhr

King of Tramezzini. Die Auswahl ist enorm, die geschmierten Brote sind frisch, die Kombinationen mitunter erstklassig.

Wein - Christoph Körner war bis vor ein paar Jahren Weinhändler, wurde dann in Falkenstein Produzent und ist dort mittlerweile einer der Größten. Mit dem aktuellen Jahrgang gibt's zwei neue Linien, bei der "Select"-Linie besticht vor allem ein birnfruchtiger, schmelziger, mineralischer Pinot blanc, der da auf den Kalkklippen des Weinviertels einfach unschlagbar gut wird. Zum Backhendl!

Preis: € 7,32,

Bewertung: 4/5 (sehr gut), bei Alpe Adria, 1., Am Hof 11


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige