Neues vom Ingenieur

Vorwort | Armin Thurnher | aus FALTER 18/08 vom 30.04.2008

SEINESGLEICHEN GESCHIEHT Unkriminologische Überlegungen zum Auftauchen des Bösen im niederösterreichischen Hügelland.

Amstetten, Ybbsstraße 40. Da ist es wieder. Das Böse. Das Böse, mit dem nie einer rechnet. Das unverständliche Böse. Das Böse, das meine Kolumne freifegt von allem, was ich diese Woche gern gesagt hätte. Keine Michael-Häupl-Bilanz zum 1. Mai (nach 15 Jahren Regierung muss eine Woche Wartezeit drin sein). Kein Kopfkratzen über grünes Schwarzsehen. Nichts über Rom, gefallene Stadt (an den Postfaschisten Alemanno gefallen). Nichts über unsere Klage gegen Peter Westenthaler (das verschmerze ich am leichtesten).

Nichts von dem. Das Böse ist wiederentdeckt worden. Wieder in Niederösterreich, wieder in Österreich. Idylle mit Garten und Betonunterbau, erst im Nachhinein betrachtet sieht sie gespenstisch aus. Wer von uns kann schon immer und überall Gespenster sehen? Weil es aber das Böse ist, das wir nicht zu erklären vermögen, brauchen wir die Frage nicht zu


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige