König im Karawankendorf

Politik | Nina Horaczek | aus FALTER 18/08 vom 30.04.2008

KÄRNTEN In Restösterreich liegt das BZÖ unter der Wahrnehmbarkeitsgrenze, in Kärnten nähert sich Jörg Haider ein Jahr vor der Landtagswahl der Absoluten - obwohl kaum ein Tag ohne Skandal vergeht. Schuld daran ist nicht nur er selbst.

Wo treffen die Kärntner Bauern einander? Vorm Untersuchungsausschuss. Weil Kärnten ein Faible für Skandale hat, muss sich dieses parlamentarische Kontrollinstrument bald mit gleich vier Fällen befassen: dem Verkauf der Hypo Alpe Adria-Bank, der Finanzgebarung der Kärnten Werbung, der Verwendung von Steuergeldern für ein Tsunami-Hilfsprojekt und den Kärntner Pflegeheimen.

Einmal saßen gleich drei Bauern gemeinsam vor dem Ausschuss. Der eine, der sich als "Land- und Forstwirt" vorstellte, heißt Wolfgang Kulterer, war lange Jahre Chef der Kärntner Hypo Alpe Adria-Bank und muss sich wegen Bilanzmanipulation demnächst vor Gericht verantworten. Der andere, Tilo Berlin, züchtet nicht nur Bio-Hochlandrinder. Sein Unternehmen Berlin & Co. lukrierte

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige